Zum Hauptinhalt springen

ZEICHEN, GEFANGEN IM WUNDER

Auf der Suche nach Istanbul heute

Murat Gök, „Border (Hammok)“, 2010. Courtesy PİLOT Gallery, Istanbul © Murat Gök

Murat Gök, „Border (Hammok)“, 2010. Courtesy PİLOT Gallery, Istanbul © Murat Gök

Hüseyin Bahri Alptekin, Heimat-Toprak, 2001. © Serkan Taycan

Hüseyin Bahri Alptekin, Heimat-Toprak, 2001. © Serkan Taycan

Emre Hüner, A Little Larger than the Entire Universe, 2012. Ausstellungsansicht, MAK Wien, 2013 © MAK/Katrin Wißkirchen

Emre Hüner, A Little Larger than the Entire Universe, 2012. Ausstellungsansicht, MAK Wien, 2013 © MAK/Katrin Wißkirchen

Das MAK präsentiert Werke dreier Künstlergenerationen, die ihre Beziehung zu Istanbul auf vielfältige Art aber auf jeden Fall spannend, zum Ausdruck bringen.

Teilnehmende KünstlerInnen
Hamra Abbas, Murat Akagündüz, Yeşim Akdeniz, Eylem Aladoğan, Meriç Algün Ringborg, Hüseyin Bahri Alptekin, Halil Altindere, CANAN, Asli Çavuşoğlu, Cengiz Çekil, Banu Çennetoğlu, Mutlu Çerkez, Antonio Cosentino, Canan Dagdelen, Lukas Duwenhögger, Erdem Ergaz, Cevdet Erek, Murat Gök, Nilbar Güreş, Sibel Horada, Emre Hüner, Aki Nagasaka, Olaf Nicolai, Marcel Odenbach, Füsun Onur, Ahmet Öğüt, Mario Rizzi, Nasra Şimmes, Güneş Terkol, Erdem Taşdelen, Cengiz Tekin, İrem Tok, Uygur Yılmaz.

Zur Ausstellung erscheint eine Publikation, MAK Wien, Hatje Cantz, Ostfildern.

Ausstellungseröffnung
Dienstag, 22. Jänner 2013, 19 Uhr

Ausstellungsdauer
23. Jänner 2013 bis 21. April 2013

 

MAK-Ausstellungshalle
Weiskirchnerstraße 3
1010 Wien

 

Öffnungszeiten
Di 10 – 22 Uhr,
Mi–So 10 – 18 Uhr.

Eintritt frei
Jeden Dienstag 18 – 22 Uhr

Credits

Abbildungen oben:

  • Robin Rhode: Under the Sun, 2017; C-Prints, 50 cm x 50 cm