Zum Hauptinhalt springen

Eröffnung der Bühnenskulptur "WagramFenster"

(Niederösterreich, Kunst im öffentlichen Raum) Samstag 23. August 2014, 15 Uhr, Königsbrunn am Wagram.

Martin und Werner Feiersinger, WagramFenster, 2014. Courtesy: Künstler.

Martin und Werner Feiersinger, WagramFenster, 2014. Courtesy: Künstler.

Die kleine niederösterreichische Gemeinde Königsbrunn am Wagram schenkt sich am 23. August 2014 ein Fenster mit einem exclusiven Blick in den Süden. Das WagramFenster, wie es genannt wird und zukünftig kulturelle Aufgaben für das Gemeindeleben erfüllen soll, wurde von dem Tiroler Duo Martin und Werner Feiersinger entworfen.

Ein Fenster stellt man sich als Öffnung in einem geschlossenen Raum vor. Der Architekt Martin und der bildender Künstler Werner wenden aber das Fenster, sodass die Aussicht innerhalb des Rahmens zum Raum wird. Auf diese Weise verwandelt sich die Öffnung zu einem Mehrzweckbau für kulturelle Veranstaltungen aber mehr noch zu einer sinngekoppelten Skulptur mit hohem ästhetischen Wert.

Martin Feiersinger entwirft seit 1989 Bauten, die aufgrund seiner Gestaltungstechnik federleicht aussehen. Die Fassaden wirken flächig wie dünnwandig und lassen dadurch die Baumasse dahinter vergessen. Sein Gegenpart aber konturiert seine Skulpturen durch gerade Stäbe zu Räumen, die entweder geöffnet oder als geschlossene Plastik gedacht werden können. Wenn Architektur und Skulptur der Feiersingers einen amalgamierenden Prozess durchlaufen, dann erhalten Bauten — wie das WagramFenster — facettierende Flächen, auffallende Silhouetten und spannende Momente des Betrachtens und des Erlebens.

Credits

Abbildungen oben:

  • Robin Rhode: Under the Sun, 2017; C-Prints, 50 cm x 50 cm